Arteriosklerose, Herz-Kreislauf-Erkrankungen


Was ist das?

Arteriosklerose (Gefäßverkalkung) entsteht durch Ablagerung in den Blutgefäßen. Dabei werden sogenannte Schaumzellen an der Gefäßinnenwand (Endothel) angelagert. Diese Schaumzellen sind durch Freie Radikale oxidiertes LDL-Cholesterin. Das Cholesterin wird benötigt, um z.B. Schäden im Endothel zu reparieren. Es dient somit als «Kit» für die innere Gefäßschicht. Der Körper bildet zusätzlich über die Eiweißsynthese der Aminosäure Methionin das Stoffwechselprodukt «Homocystein». Das Homocystein ist neben dem Quotienten aus LDL- und HDL-Cholesterin ein weiterer wichtiger Indikator für Arteriosklerose, da es die Oxidation des LDL begünstigt. Die Blutfette werden sozusagen «ranzig».

Arteriosklerose: Blutgefäß Querschnitt
Arteriosklerose: Blutgefäß Querschnitt
Quelle: escuela.med.puc.cl
Hier eine Grafik, wie sich Arteriosklerose auswirkt:




 

Weitere Informationen zum Cholesterin erhalten Sie unter dem Thema Fettstoffwechselstörungen.

Symptome

  • langwieriger fortschreitender Prozess mit Schädigung der Blutgefäße
  • in den Gefäßwänden kommt es zu Plaque und sogenannten Wandverdickungen
  • die Blutgefäße werden zunehmend verengt bis zum Verschluss (Thrombose)
  • lösst sich das Blutgerinnsel (Thrombus), kann es zur Embolie (plötzliche Gefäßverstopfung) kommen
  • je nach Lokalisation der Embolie oder der Thrombose spricht man von Herzinfarkt, Lungenembolie und Schlaganfall

 

Arteriosklerose: Diabetischer Fuß
Arteriosklerose: in Verbindung mit Diabetes häufig auch Diabetischer Fuß
Quelle: www.terra.es

Ursachen

Rauchen, Bluthochdruck, zu hohe Blutfettwerte durch fett- und cholesterinreiche Ernährung, Übergewicht, Bewegungsmangel, Diabetes mellitus Typ 2, Infektionen, Stress, Hormone begünstigen Arteriosklerose, da sie auch gleichzeitig einen erhöhten Homocysteinspiegel und die vermehrte Bildung Freier Radikale begünstigen. Diese wiederum sind für die Bildung von Schaumzellen, also von «Plaque»ablagerungen in den Blutgefäßen, verantwortlich.
Liegt eine familiäre Häufigkeit vor ist ein Erbgang wahrscheinlich.

Eine Beseitigung und/oder Behandlung dieser Risikofaktoren kann Arteriosklerose vorbeugen bzw. die Rückbildung von Ablagerungen in den Gefäßwänden bewirken.

[zurück]

Arteriosklerose