Blutdruck

Was ist das?

Bluthochdruck ist eine sehr weit verbreitete Volkskrankheit. Fast die Hälfte der Bevölkerung ab dem 50. Lebensjahr hat erhöhte Werte. Dabei ist Hypertonie ein Risiko für Erkrankungen der Gefäße, des Herzens oder der Niere.

Unter Bluthochdruck versteht man eine chronische abnorme Erhöhung des arteriellen Blutdrucks auf mindestens 140 mm/Hg des systolischen Werts und/ oder auf 90 mm/Hg des diastolischen Werts.
Wichtig ist, dass der Blutdruck mehrfach und in Ruhe gemessen wurde. Der normale Wert liegt bei ungefähr 120 zu 80 mm/Hg.

Symptome

Bei einer Hypertonie müssen nicht immer zwingend Symptome auftreten, deshalb kann eine solche Erkrankung auch oft jahrelang unentdeckt bleiben. Die Gefahr eines chronisch erhöhten Blutdrucks ist, dass es mit der Zeit zu Organveränderungen kommt, die zu schweren Komplikationen wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder Nierenversagen führen können.
Einige charakteristische Beschwerden könnten z.B. sein:

  • Kopfschmerzen
  • Sehstörungen
  • Schmerzen in der Herzgegend
  • Atemnot bei Belastung
  • Nervosität
  • Hitzegefühl
  • Schweißausbrüche
  • Müdigkeit
  • Leistungsminderung

Ursachen

Bei den Ursachen unterscheidet man zwischen einer primären (essentiellen) und der sekundären Hypertonie. Die primäre Hypertonie tritt zu ca. 90% auf. Von ihr spricht man, wenn der zu hohe Blutdruck die eigentliche Erkrankung ist. Die Ursachen hierfür sind weitgehend unbekannt. Man geht aber davon aus, das eine erbliche Vorbelastung der Betroffenen sowie verschiedene exogene Faktoren, also z.B. Übergewicht, Alkohol, Stress, mangelnde Bewegung usw., das Risiko erhöhen, an Bluthochdruck zu erkranken.

Die sekundäre Hypertonie entwickelt sich aus einer anderen Grunderkrankung heraus, die wiederum durch die Organveränderungen zustande kommt. Solche Erkrankungen können z.B. Übergewicht, Diabetes oder auch eine Störung des Fettstoffwechsels sein.

Auch einige Medikamente (Antibabypille, Antirheumatika, Cortisonpräparate) können den Blutdruck erhöhen.

Risikofaktoren

Faktoren, die das Risiko einer Hypertonie steigern, sind v. a. Rauchen, Bewegungsmangel, sehr salzreiche Ernährung und Diabetes.

[zurück]

Bluthochdruck